Tirpitz

Preisgekröntes Ausstellung- und Erlebniszentrum mit einer überwältigenden und ikonischen Architektur der Bjarke Ingels Group

Das beeindruckende Gebäude enthält drei große innovative thematisierte Ausstellungsszenarien, die eine Mischung aus Vermittlung, Wirklichkeit und Unterhaltung für die ganze Familie bieten.

Kommen Sie mit auf eine Zeitreise in einem einzigartigen und spektakulären architektonischen Werk der Weltklasse vom berühmten dänischen Architekturunternehmen Bjarke Ingels Group – BIG – das in die Dünenlandschaft zwischen Blåvand und Ho hineingebaut wurde.

Gehen Sie auf Entdeckungsreise in der verborgenen Geschichte der dänischen Nordseeküste, die in drei stimmungsvollen festen Erlebnisräumen: „Verborgene Geschichten der Nordseeküste“, „Das Gold des Meeres“ und „Ein Heer aus Beton“ zum Leben erweckt wird. Das prämierte holländische Erlebnisdesign-Studio Tinker Imagineers macht die Ausstellungen mit dramatischen Geschichten aus Westjütland durch sinnliche und theatralische Projektionen, interaktive Installationen und multimediale Erzähltechniken zu einem lebendigen, bewegenden und lehrreichen Erlebnis für Kinder und Erwachsene jeden Alters.

2019 NEUE SONDERAUSSTELLUNG - Lebensgefahr – Minen! Neue Ausstellung im Tirpitz

Als die deutsche Wehrmacht in Dänemark am 4. Mai 1945 kapitulierte, war die gesamte jütländische Westküste vermint. Minen kapitulieren nicht, und jede einzelne von ihnen war tödlich. Viele kennen die Geschichte aus dem Spielfilm „Unter dem Sand“, der die dramatische Minenräumung direkt nach dem Krieg beschreibt. Und die Minenräumung ist auch das Thema der ersten Sonderausstellung des Tirpitz, die auch Kulissen und Requisiten aus „Unter dem Sand“ umfasst.

In der Ausstellung können Sie Sicherheit im Strandhof suchen, bevor Sie sich in eine Landschaft mit Aussicht auf die unsichere Küstenlinie bewegen, wo Minenfelder und eine mögliche Invasion lauern.

Tirpitz:

  • Für das Gebäude wurden 4400 m³ Beton und 600 Tonnen Bewehrungsstäbe verwendet
  • Alle sichtbaren Wände und Decken wurden vor Ort gegossen
  • Jede Wand und jede Decke wurde in einem Durchgang gegossen, sodass der Beton keine Zeit hatte, „sich zu setzen“
  • Für die größten Dachflächen bedeutete dies sehr lange Arbeitstage
  • Die vier Dachflächen „schweben“, da sie nur an den Außenwänden befestigt sind, während sie zum Hofraum und den Stegen hin keine Unterstützung haben
  • Die größte der vier Dachflächen wiegt 1090 Tonnen
  • Die Dachflächen enthalten selbstverständlich eine enorme Menge an Bewehrungsstäben
  • Es wurden insgesamt 12 km Heizschläuche und Rohre für Elektro- und IT-Kabel eingegossen
  • In die Decken wurden insgesamt 460 Lampenfassungen eingegossen
  • Die Deckenlampen wurden von Louis Poulsen speziell für das Tirpitz entworfen
  • Bei den großen Fensterpartien zum Hofraum hin handelt es sich um die größten Glasflächen, die in einem Gebäude in Dänemark montiert wurden
  • Die größten sind 17 m² groß, 6 m hoch und wiegen 1,5 Tonnen
  • Das Haus wird über eine Erdwärmeanlage beheizt, deren Wasser aus 23 Brunnen mit einer Tiefe von 140 m kommt

Adresse
Tirpitzvej 1 (Tane Hedevej)
6857 Blåvand
www.facebook.com/tirpitzmuseum
www.instagram.com/tirpitzmuseum